3DConnexion SpaceMouse Pro: Weniger ist mehr

Nach dem „großen“ Modell SpacePilot Pro hat 3DConnexion auf der Euromold ein eher reduziertes Eingabegerät vorgestellt: Die Space Mouse Pro greift das Layout der ersten SpaceMäuse auf, die noch in „Computerbeige“ und Grau gehalten waren und oberhalb der 3D-Kappe eine Leiste mit Buttons hatten.

The Space Mouse Pro: The focus remains on the screen

The Space Mouse Pro: The focus remains on the screen

Mehr über 3DConnexion SpaceMouse Pro: Weniger ist mehr

CSWA-Projekt 4: Ein Getriebener…

Das Getriebegehäuse im Kapitel 5

Das Getriebegehäuse im Kapitel 5

 …bin ich zwar noch nicht, aber stolzer Besitzer des Beginns zu einem Getriebegehäuse. Dem Modellieren eines  Stirnradgetriebes widmet sich der Hauptteil des Vogelschen Buches. Ich bin begeistert, wie flott die Arbeit inzwischen von der Hand geht. Wie ich merke, setzt Harald mit der Zeit immer mehr voraus, sagt also nur noch: „Definieren Sie eine Referenzebene und zeichnen Sie ein Viereck mit 205 x 99mm“, statt jeden Schritt und die Bedingungen, die zu vergeben sind, zu beschreiben. Ich versuche zudem, jeden Schritt erst einmal ohne Lesen zu machen, erst wenn etwas klappt – oder auch wenn es danebengeht – lese ich den entsprechenden Absatz. So langsam habe ich das Gefühl, dass ich auch eigene Modelle erstellen kann. Natürlich fehlt noch einiges, aber so tief war ich noch nie im Thema.

Mehr über CSWA-Projekt 4: Ein Getriebener…

CSWA-Projekt – Vorbereitungen: Hardware

Als Journalist habe ich keine übermäßigen Hardwareanforderungen, jeder Rechner der letzten Jahre dürfte sich mit MS Word eher langweilen, und das Betrachten des einen oder anderen Bildes bringt einen aktuellen Computer nicht ins Schwitzen. Meine Anforderungen liegen also weniger auf der Rechenperformance als auf anderen Gebieten.

Der Desktop-Rechner im Büro ist mit einem AMD Athlon 64 X2 4200+-Prozessor ausgestattet, das System dürfte so um die fünf Jahre alt sein. Vier GByte RAM habe ich dem Rechner mal spendiert, das auffälligste am ganzen Paket ist sicher die Grafikkarte, eine Nvidia Quadro NVS 440 – das ist zwar eine Karte aus der Quadro-Profiserie, aber eben keine CAD-Karte, sondern eher eine für den Finanzhai, der viele Monitore braucht, um seine Charts zu verfolgen und Länder ins Unglück zu stürzen :-). Bei mir erfüllt sie den Sinn, drei Monitore zu betreiben und sie hat den Vorteil, mit passiver Kühlung keine nervenden Geräusche zu produzieren. Betriebssystem Windows 7/64, also darf da auch die 64-bit-Version von SolidWorks drauf.

Mehr über CSWA-Projekt – Vorbereitungen: Hardware