Cambashi sieht CAD-Markt vor dem Aufstieg

Die englischen Analysten von Cambashi haben eine Pressemeldung herausgegeben, in der sie die weitere Entwicklung des Marktes für technische Software positiv sehen. Der Anstieg sei verhalten, weil viele Unternehmen übervorsichtig sind, aber der Aufstieg sei erkennbar.

APAC shows strongest recovery in 2010 (Bild: www.cambashi.com)

APAC shows strongest recovery in 2010 (Bild: www.cambashi.com)

Mehr über Cambashi sieht CAD-Markt vor dem Aufstieg

Razzia auf der Cebit: 8 Aussteller ohne Austellungsstücke

Seltsam: Jedes Jahr durchsucht die Polizei Stände von Ausstellern, die Geräte einfach nachbauen oder nicht die erforderlichen Lizenzen besitzen, und jedes Jahr wird die Polizei wieder fündig. In diesem Jahr gingen die Ermittler 28 Anzeigen nach und beschlagnahmten bei 8 Ausstellern die entsprechenden Geräte. Ein italienisches Unternehmen namens Sisvel lebt von der Verfolgung der Patentverletzungen.

Quelle: Spiegel Online

Die Autobahn wird zum Motor – neues E-Auto-Konzept

Bei Spiegel Online findet sich ein Bericht über ein Verkehrskonzept, das – zumindest für mich – erstmals eine denkbare Antwort auf die Reichweitenproblematik heutiger Elektroautos gibt. Designer Christian Förg hat als Diplomarbeit das Speedway-Konzept entwickelt.

Der Clou: Im City-Modus fährt das futuristische Gerät als „normales“ Elektroauto mit einer reichweite von etwa 200km, genug für den Kurzstreckenverkehr. Sollen längere Strecken überwunden werden, geht das Fahrzeug in den Speedway-Modus und wird von einem in der Autobahn eingebauten Linearmotor angetrieben. Der Linearmotor ist nichts anderes als eine lange Reihe von Spulen unterhalb der fahrbahn, deren magnetisches Feld regelmäßig so umgepolt wird, dass das Auto durch die magnetische Anziehung und Abstoßung nach vorn gezogen wird. Dabei lassen sich sogar noch die Batterien laden, so dass man beim Abfahren von der Autobahn wieder die vollen 200km Reichweite zur Verfügung hat.

Mehr über Die Autobahn wird zum Motor – neues E-Auto-Konzept

Cloud Computing – wolkige Versprechen

Auf Spiegel Online findet sich ein Artikel zum Cloud Computing, der zwar wenig Neues, aber einen netten Einstieg ins Thema bringt. Die Bedenken, die ich auch in der kommenden Printausgabe der CAD CAM zum Thema Cloud Computing formuliere, kommen auch hier zur Sprache: Wie kann man nur auf die Idee kommen, sensible Unternehmensdaten, seien es CAD-Modelle – siehe SolidWorks World 2010, wo eine Cloud-fähige Technologiestudie des CAD-Systems zu sehen war – oder Buchhaltungsdaten, „irgendwohin“ zu speichern?

Mehr über Cloud Computing – wolkige Versprechen

Brillianter Text zur Print-/Online-Diskussion

Stefan Niggemeier, bekannt als Gründer des BILDblog, hat für Süddeutsche.de eine brilliante Stellungnahme zum Thema Online-/Print-Journalismus geschrieben. Sehr lesens- und nachdenkenswert!

Bitteschön: Wozu noch Journalismus?

Zu viel zu tun

Hallo,

leider bin ich in den letzten Wochen zu viel unterwegs gewesen, um hier zu posten. Ich war bei diversen Firmenevents (Altair, Ansys, PTC, Autodesk,…), auf Messen (SPS/IPC/Drives, Euromold) und für meine Kunden unterwegs auf Anwenderbericht.

Was mir auf den Messen auffiel: Die Stimmung steigt. War die Motek noch verhalten, gings auf der Fakuma schon wieder besser und die SPS-Stimmung fand ich schon wieder ziemlich gut. Wer nicht an der Automobilindustrie hängt, verdient schon wieder Geld (deshalb war die Stimmung auf der eher autolastigen Euromold wieder etwas gedämpfter). Und in den USA scheint es sogar schon wieder viel besser zu laufen – die waren aber auch früher im Loch drunten 🙂

Groß und bunt: Canon kauft Océ

Der niederländische Spezialist für Großformatdruick Océ hat seine Eigenständigkeit verloren. Canon kauft das Unternehmen, das vom „kleinen“ A1-Plotter bis zu gigantischen Digitaldruckmaschinen alles im Portfolio hat, was große bunte Bilder produziert.

Quellen hier und hier

Mehr über Groß und bunt: Canon kauft Océ

Zu viel ist auch nix: Leidet Toyota-Qualität unter zuviel Simulation?

In der aktuellen Ausgabe des CAx-ezines upfront.ezine meines geschätzten kanadischen Kollegen Ralph Grabowski ist ein Artikel zu finden, der sich mit einem Beitrag des kanadischen Rundfunks zur fallenden Qualität des ehemaligen „Qualitätsweltmeisters“ Toyota befasst. Darin wird unter anderem berichtet, dass Toyota die Entwicklungszeit eines neuen Fahrzeuges von mehreren Jahren auf ein bis acht Monate heruntergeschraubt hat. Viele Probleme träten nun auf, weil der computergestützten Simulation zu sehr vertraut werde und zu wenig physikalische Prototypen getestet würden.

Man soll es eben nicht übertreiben. CAD/CAM/FEM usw. sind Hilfsmittel und Werkzeuge, die Realität ist immer noch der beste Realitätstest.

Mehr über Zu viel ist auch nix: Leidet Toyota-Qualität unter zuviel Simulation?

MSC Software von Private Equity-Firma gekauft

Die Private Equity-Firma Symphony Technology Group (STG) kauft  MSC Software. Die börsennotierte Firma wird privatisiert, STG will die im Umlauf befindlichen MSC Software-Aktien aufkaufen. Der größte Anteilseigner Elliot Associates, der 14% der MSC-Aktien hält, und die Firmenleitung, die ebenfalls viele Aktien hält, stimmen dem Verkauf zu. STG bietet pro Aktie 7,63$.

MSC Software, Anbieter von CAE-Software, wurde 1963 gegründet und beschäftigt weltweit über 1.000 Mitarbeiter.

Mehr über MSC Software von Private Equity-Firma gekauft

Michael Jackson lebt!

Na, das war ja klar – Jacko lebt – besser gesagt sein Double, denn der echte Michael Jackson starb ja schon 1984. Wie, unglaubwürdig? Na dann lest mal das hier:

Michael Jackson Death Hoax

Ich glaube ja, dass Elvis einen Nachfolger gesucht hat für seine Tankstelle in der Wüste von Arizona und MJ den Job übernimmt ;-).

Mehr über Michael Jackson lebt!