Hamsterrad für Protonen: LHC läuft wieder

Eines der unglaublichsten Experimente der Physik läuft wieder: Der Large Hadron Collider, ein Teilchenbeschleuniger mit 27km Länge, läuft seit Sonntagnacht endlich wieder, nachdem er nach neun Tagen Laufzeit im September 2008 für ein Jahr außer Betrieb war.

In der CAD CAM 9/10 2008 berichteten wir über den LHC und in der Ausgabe 3/4 2009 über die CAD-Technologie, die man benötigt, wenn man nahezu 20 Jahre an einer Anlage konstruiert. Auch mein Editorial in der 9/10 2008 beschäftigte sich mit dem LHC und meiner Bewunderung für den Pioniergeist der Forscher, die sich auch durch Unkenrufe halbseidener Propheten nicht abhalten lassen, die Grenzen unseres Wissens zu verschieben.

Mehr über Hamsterrad für Protonen: LHC läuft wieder

Die Autobahn wird zum Motor – neues E-Auto-Konzept

Bei Spiegel Online findet sich ein Bericht über ein Verkehrskonzept, das – zumindest für mich – erstmals eine denkbare Antwort auf die Reichweitenproblematik heutiger Elektroautos gibt. Designer Christian Förg hat als Diplomarbeit das Speedway-Konzept entwickelt.

Der Clou: Im City-Modus fährt das futuristische Gerät als „normales“ Elektroauto mit einer reichweite von etwa 200km, genug für den Kurzstreckenverkehr. Sollen längere Strecken überwunden werden, geht das Fahrzeug in den Speedway-Modus und wird von einem in der Autobahn eingebauten Linearmotor angetrieben. Der Linearmotor ist nichts anderes als eine lange Reihe von Spulen unterhalb der fahrbahn, deren magnetisches Feld regelmäßig so umgepolt wird, dass das Auto durch die magnetische Anziehung und Abstoßung nach vorn gezogen wird. Dabei lassen sich sogar noch die Batterien laden, so dass man beim Abfahren von der Autobahn wieder die vollen 200km Reichweite zur Verfügung hat.

Mehr über Die Autobahn wird zum Motor – neues E-Auto-Konzept

Toll: Twitter Dir einen Dieb ins Haus

Social Media sind toll: Man kann Kontakt zu Freunden haben, sich online verabreden und von seinen Abenteuern in Quasi-Echtzeit berichten. Einen interessanten Aspekt dieser Möglichkeit zeigt die Seite Please Rob Me: Diese Posts kann eben jeder sehen, und über eine einfache Suche nach den Geodaten, die die Nutzer des Services Foursquare freiwillig rausgeben und über Twitter verbreiten, lässt sich feststellen, wer gerade seine Wohnung verlassen hat. Sehr schönes Material für Diebe 😉

Mehr über Toll: Twitter Dir einen Dieb ins Haus

Erkenne Dich selbst: Personensuche mit www.pipl.com

Dass alles, was man irgendwann ist Web stellt, für immer aufrufbar bleibt, ist ja inzwischen mehr oder weniger Allgemeingut. Und das Googeln nach dem eigenen Namen ist auch ein netter Zeitvertreib. Komfortabler geht das inzwischen mit Personensuchmaschinen wie Yasni oder Pipl. Ist schon interessant, was man da über sich selbst erfährt. ich bin da sicher ein ungewöhnlicher Fall, da ich es als freier Journalist darauf anlege, gefunden zu werden, und viele meiner Artiklel im Internet stehen.

Mehr über Erkenne Dich selbst: Personensuche mit www.pipl.com

iPad-Werbung – gefaked aber gut

Auf Youtube ist ein herrlicher nachgemachter iPad-Werbefilm zu finden. Da sieht man mal wieder, dass Papier doch der beste (und vielseitigste Datenträger ist 🙂

Vielen Dank an den englischen Kollegen Al Dean, der das getwittert hat.

Social Media-Wahn

Hallo, ich bin jetzt modern. Bin bei Linked.in, Twitter, Facebook registriert, bei Xing sowieso. Mal sehen, wie sich das entwickelt. Ich werde hier weiter über meine Erfahrungen berichten. Links findet Ihr Buttons zu all den Diensten, und eigentlich müssten Updates „rundum“ laufen, so dass das Neueste immer überall zur Verfügung steht.

Sehnenscheidenschoner: Logitech TrackMan Wheel

Logitech Trackman Wheel (Bild: Logitech)

Logitech Trackman Wheel (Bild: Logitech)

Gute Dinge muss man ja auch mal loben: Seit einer Woche nutze ich einen TrackMan Wheel von Logitech, und meine Sehnenscheide scheint es zu genießen. Die Entzündungen am rechtn Handgelenk waren ziemlich heftig und entstanden, sobald ich mal einen Tag Vollgas in die Tasten haute. Das tue ich nun schon vier Tageam Stück und es scheint eher besser als schlechter zu werden. Die Umstellung ist schon gewaltig, anfangs versucht man, den Trackman über den Tisch zu schieben und ich bin noch nicht so zielgenau mit dem Daumen, aber das ist nur noch Übungssache. Man muss die Zeigergeschwindigkeit allerdings sehr hochstellen, um nicht allzuviel an der Kugel kurbeln zu können, vor allem am Zweischirmsystem. Die rechte Maustaste ist so empfindlich, dass ich sie gerne mitdrücke beim Linksklick. Kein Problem für den Ingenieur: Aufschrauben, etwas gefaltetes Papier von innen unter die Taste klemmen und schon geht sie schwerer 🙂

Mehr über Sehnenscheidenschoner: Logitech TrackMan Wheel

Zu viel zu tun

Hallo,

leider bin ich in den letzten Wochen zu viel unterwegs gewesen, um hier zu posten. Ich war bei diversen Firmenevents (Altair, Ansys, PTC, Autodesk,…), auf Messen (SPS/IPC/Drives, Euromold) und für meine Kunden unterwegs auf Anwenderbericht.

Was mir auf den Messen auffiel: Die Stimmung steigt. War die Motek noch verhalten, gings auf der Fakuma schon wieder besser und die SPS-Stimmung fand ich schon wieder ziemlich gut. Wer nicht an der Automobilindustrie hängt, verdient schon wieder Geld (deshalb war die Stimmung auf der eher autolastigen Euromold wieder etwas gedämpfter). Und in den USA scheint es sogar schon wieder viel besser zu laufen – die waren aber auch früher im Loch drunten 🙂

Referenz: Inneo

Inneo ist mein ältester Kunde, dementsprechend viele Referenzartikel finden sich auf der Inneo-Website:

Mehr über Referenz: Inneo

Gepäckverfolgung weltweit

Der Worldtracer ist ein Service, mit dem sich fehlgeleitete Fluggepäckstücke lokalisieren kann. Wenn man seine Klamotten schon nicht bei sich hat, weiß man mach eingabe der Gepäcknummer und des Namens wenigstens, wo die Klamotten sich gerade herumtreiben.

Link zum Worldtracer-Portal

Mehr zum Worldtracer hier bei Wikipedia